This website uses cookies to permanently store your country and other preferences. The cookies cannot identify you. If you continue to use this site we will assume that you are happy with this. More

Wir sind die Lösung!

Als leitender Facility Manager muss ich von Tag zu Tag viele Entscheidungen treffen und zahlreiche Probleme beheben. Für meinen Erfolg ist es wichtig, dass die Kollegen selbständig und qualitativ hochwertig arbeiten - dazu brauchen sie aber auch effektive Werkzeuge.

Ich wünsche mir ein System, durch das die einzelnen Arbeitsprozesse und Aufgaben transparenter werden und das die täglichen Arbeitsabläufe der Mitarbeiter und damit meine eigenen vereinfacht.

Als ich die Firma gegründet habe, war die Welt noch anders: wir haben alles persönlich erledigt, es gab kein Internet, kein Fax, aber es ist trotzdem gelungen, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. Das Geheimnis: Die Begeisterung der Mitarbeiter. Wir sind deshalb groß geworden, weil unsere Mitarbeiter mögen, was sie machen.

Unsere Systeme sollen so funktionieren, dass unsere eigenen Kollegen sie selbst gerne benutzen und sich damit identifizieren können.

Als Volontär müssen wir in verhältnismäßig kurzer Zeit in den Rhythmus kommen, deshalb ist es wichtig, dass die Systeme jenen Seiten ähneln, die wir schon kennen und täglich benutzen.

Wir möchten das bei den vorhandenen, bewährten Systemen des XXI. Jahrhunderts gewohnte Design und Funktionen.

Ich bin Bürgermeister und versuche, mit meinen Entscheidungen den Alltag tausender Familien zu erleichtern. Am wichtigsten ist dabei, dass ich den Bürgern, die mit ihren Anliegen zu mir kommen, viel Zeit widme und mich nicht stattdessen stundenlang mit Zahlen beschäftige. Trotzdem ist es notwendig, dass ich jederzeit Überblick über alle laufenden Projekte habe.

Ich möchte ein System, das mir einerseits jederzeit die finanzielle Lage unserer Gemeinde zeigt, und anderseits, wie schnell auftretende Probleme gelöst.

Ich arbeite als Wartungstechniker: Ich habe viele Aufgaben, das Gebäude ist groß, deshalb muss ich mir jede Minute einteilen. Leerläufe, ausgefallene Viertel- oder halbe Stunden sind in unserer Arbeitszeit nicht vorgesehen. Es ist ein gutes Gefühl, wenn mein Tag geplant ist: wenn ich morgens meine Aufgaben erhalte und am Nachmittag damit fertig bin. Wenn irgendetwas geändert wird, dann sollte ich eine neue Prioritätenliste erhalten und nicht selbst herausfinden müssen, welche Aufgabe wie dringend ist.

Ich möchte ein kalkulierbares System, das einerseits geplante Aktivitäten zeitlich gut einteilt, andererseits auch unerwartete Planänderungen effektiv verarbeiten kann.

Ich bin Firmenleiterin und Mutter und sehe, dass meine Kinder fast ununterbrochen im Internet sind: Google, Facebook, Twitter, ihr ganzes Leben ist ein offenes Buch. Ich möchte nicht, dass Firmen am anderen Ende der Welt unsere vertraulichen Daten an einem uns unbekannten Ort verwalten, und wenn ein Kollege versehentlich an der falschen Stelle klickt, diese Daten für irgend jemanden publik werden.

Unsere Datenbanken werden an sicheren Orten gespeichert, wo nur bestimmte Personen darauf zugreifen können, nicht die halbe Welt.